de the-celebrities

Rolling Stone

Musiker, der Anfang der neunziger Jahre einen Schlaganfall erlitten hatte, starb nach einem kurzen Kampf gegen Krebs

Kory Grow

Die neuesten Geschichten von Kory Grow
  • Jahresrückblick: Wie war Ihr 2020, Nile Rodgers?
  • Jahresrückblick: Wie war Ihr 2020, Lars Ulrich?
  • 18 großartige Alben, die Sie 2020 möglicherweise verpasst haben
    • Facebook
    • Twitter
    • Reddit
    • E-Mail
    • Weitere Freigabeoptionen anzeigen
    • Tumblr
    • Pin It
    • LinkedIn
    • WhatsApp
    • Drucken

      Dave Riley (rechts), der Bassist der einflussreichen Noise Rocker Big Black, ist im Alter von 59 Jahren gestorben.

      Mit freundlicher Genehmigung von Touch and Go Records

      Dave Riley - der Bassist der äußerst unabhängigen, einflussreichen Noise-Rock-Gruppe Big Black - starb am Dienstag nach einem kurzen Kampf gegen Krebs. Seine Mitbewohnerin Rachel Brown berichtete über die Neuigkeiten auf Facebook. Er war 59.

      "Ende August entwickelte [Riley] eine anhaltende Halsentzündung, die nicht auf Antibiotika ansprach", schrieb Brown. „Anfänglich als saurer Reflux abgetan, zeigten weitere Tests, dass er ein großes Plattenepithelkarzinom im Hals hatte, das sich bereits an mehreren Stellen in seiner Lunge ausgebreitet hatte. Da die Behandlung keinen Unterschied gemacht hätte, entschied sich Dave, nach Hause zu kommen, um zu sterben. Sein Arzt sagte voraus, dass er noch ungefähr sechs Monate Zeit hatte, aber leider war der Krebs so aggressiv, dass er es nicht einmal zu zwei weiteren machte. "

      In Big Black spielte Riley fette, muskulöse, manchmal funkige Basslinien, die die spröden Riffs von Sänger und Gitarrist Steve Albini und Gitarrist Santiago Durango sowie die trotzig aggressiven und insgesamt unkommerziellen Texte der Band ergänzten.

      Bei dem Song „Kerosene“ gab er dem Track ein leises, treibendes Rumpeln, während die Gitarristen stotternde, hohe Linien spielten und sein Bass als Grundlage für die Verse diente.

      Verwandte

      Tony Rice, innovativer Bluegrass-Gitarrist, tot bei 69
      Michael Alig, berüchtigter 'Club Kid Killer', tot um 54

      Verwandte

      Robin Williams: Das triumphale Leben und die schmerzhaften letzten Tage eines komödiantischen Genies
      Alle 173 Songs von Taylor Swift, Rang

      In ähnlicher Weise startet er bei „L Dopa“ den Track mit einer dampfrollenden Basslinie, die Albini und Durango perfekt für laute Experimente mit sechs Saiten vorbereitet. In Anbetracht der Tatsache, dass die Band einen Drumcomputer namens "Roland" verwendete, gab Rileys Spiel der Gruppe eine gewisse Seele in der Rhythmussektion.

      „Dave war ein fantastischer Musiker und ein wichtiger Teil der Chicagoer Musikszene“, erzählt Albini Rolling Stone. "Er hat die Lücke zwischen roher Begeisterung und herausragender Musikalität besser geschlossen als jeder andere in unserer Vergleichsgruppe, und ich habe ihn immer dafür bewundert."

      "Daves Tod erfüllt mich mit Traurigkeit", sagt Durango zu Rolling Stone. „Viele meiner Lieblingserinnerungen an Big Black betreffen Dave, einschließlich des Aufruhrs, den er im Alleingang begann, indem er das Publikum bei einer unserer Shows in Australien verspottete. Ein böser Scherz. Lustig, charmant, klug und talentiert. Ich würde mich auf unseren Touren an Dave kleben. Dave war eine positive Kraft in meinem Leben und ich werde ihn sehr vermissen. “

      Riley lernte die anderen Mitglieder von Big Black 1982 kennen, als er von Detroit nach Chicago zog. Dort arbeitete er in einem Studio, in dem sowohl George Clinton als auch Sly Stone aufgenommen hatten. Er hat technische Credits für die LP Trombipulation des Parlaments von 1980 und für Funkadelics 1981er Album The Electric Spanking of War Babies (mit Stone als Gast).

      Laut Michael Azerrads 2001 erschienenem Buch Our Band Could Be Your Life ist Riley als Außenseiter aufgewachsen. Als er ein Teenager war, hatte er einen Autounfall, der sein Gesicht entstellte und die Art und Weise, wie er sprach, behinderte. Albini entdeckte Riley zunächst beim Spielen mit einer Band namens Savage Beliefs und gab ihm eine Kopie von Big Blacks erster EP.

      Albini erinnerte sich kürzlich daran, wie er und Durango Riley in einer Erklärung im Forum seines Aufnahmestudios für die Band rekrutiert hatten. "Wie die Geschichte erzählt, ging Dave eines Abends bei einer Punkshow auf die Toilette, während Santiago auf den Knien war und sich in eine Toilette stürzte", schrieb Albini. "Sant bemerkte ihn und sagte etwas zu dem Effekt:" Du bist der Typ von Savage Beliefs, oder? Du hast Stil. “Sie tauschten Nummern aus, als beide aufgeräumt hatten, und ein paar Wochen später war Dave im Studio, und Big Black nahm den ersten der Songs auf, die wir in das Album Atomizer kompilieren würden, und begann eine erstaunliche Reihe von Musik eine der entscheidenden Episoden meines Lebens. “

      Riley spielte 1983 auf Savage Beliefs 'EP The Moral Efficiency of Savage Beliefs, verließ die Gruppe jedoch, um im folgenden Jahr zu Big Black zu wechseln, als er den Gründungsbassisten des Trios, Jeff Pezzati, ersetzte. Riley spielte 1985 auf der Single "Il Duce" der Band sowie auf mehreren anderen EPs und Singles der Band sowie auf ihren LPs Atomizer (1986) und Songs About Fucking (1987). Big Black löste sich 1987 auf, damit Durango die juristische Fakultät besuchen konnte.

      1987, als Big Black es als beendet bezeichnete, hielt Riley die Zeit für richtig, obwohl die Band nie einen großen finanziellen Erfolg erzielte. In unserer Band könnte dein Leben sein, sagte er: „Oh ja, wir hätten [kommerziellen Erfolg haben können], wenn wir es verfolgt hätten. Aber sehen Sie, bei Big Black ging es nie darum. Damit Big Black Geld verdienen kann, wäre es nicht mehr Big Black gewesen. "

      Nach Big Black nahm Riley Tracks mit den Gruppen Algebra Suicide, Bull, Miasma of Funk und Flour auf.

      Riley erlitt 1993 einen Schlaganfall und war für den Rest seines Lebens an einen Rollstuhl gebunden. Die Ärzte, die sich um ihn kümmerten, dachten, er habe entweder einen Selbstmordversuch unternommen oder Drogen genommen, was später nicht der Fall war. Er war gezwungen, fast 10 Jahre in einem „Genesungsheim“ zu leben und Zeit mit dem zu verbringen, was er als „Lowlifes, Kriminelle, Psychopathen und Token-Senioren, mit denen sich niemand beschäftigen wollte“ bezeichnete.

      Wie in seinem inzwischen gelöschten Blog Worthless Goddamned Cripple festgehalten, konnte er 2001 aus dem Regierungssystem aussteigen und zog in eine Kellerwohnung irgendwo südlich von Chicago. "Ja, ich benutze einen Rollstuhl und rede lustig, benötige aber viel weniger Wartung, als die Leute vermuten", schrieb er. "Mir geht es ganz gut, danke, und ja, meine Installation funktioniert immer noch."

Videos about this topic

  • Hat schweren Schlaganfall überlebt | Arzt und Medizinjournalist Dr. Dierk Heimann | SWR1 Leute
    Hat schweren Schlaganfall überlebt | Arzt und Medizinjournalist Dr. Dierk Heimann | SWR1 Leute
  • 6 Warnzeichen vor einem Schlaganfall
    6 Warnzeichen vor einem Schlaganfall
  • Schlaganfall - Übungen Neuroreha für zuhause
    Schlaganfall - Übungen Neuroreha für zuhause
  • Schlaganfall\: Computerspiele als Therapie - futuris
    Schlaganfall\: Computerspiele als Therapie - futuris
  • Wie ein zweites Leben - Nach dem Schlaganfall
    Wie ein zweites Leben - Nach dem Schlaganfall
  • Schlaganfall mit 23
    Schlaganfall mit 23